Jetlag

Jetlag

Es ist ja so mühsam, nach einer längeren Ferienpause wieder in ein Schreibprojekt einzusteigen. Das Kurzzeitgedächtnis gelöscht. Spürbar ist nur der dumpfe Druck des näher rückenden Abgabetermins. Hinzu kommt dieses seltsame Gefühl, ähnlich wie bei einem Jetlag, völlig aus dem Rhythmus geraten zu sein.

Die gute Nachricht: Sie erlebten offenbar entspannende Tage und Wochen, konnten sich von den Alltagssorgen lösen und das Leben geniessen. Die Kehrseite der Medaille: Der Wiedereinstieg fällt schwer. Was nun? Zuerst etwas aufräumen, in der Literatur herumstöbern oder nach einem Begriff googeln. Das ist ein Ansatz, aber nicht gerade vielversprechend.

Mein Vorschlag: Verfassen Sie aus dem Gedächtnis einen kurzen Text (eine halbe Seite) über das Thema und die Fragestellung Ihrer Arbeit. Beschreiben Sie das Vorgehen (Methode) und die bisher gewonnen Erkenntnisse. Notieren Sie auch allfällige offene Fragen und die nächsten Schritte. Das Vorgehen verspricht einen doppelten Nutzen. Erstens kommen Sie langsam wieder auf Betriebstemperatur. Zweitens haben Sie bereits einen ersten Entwurf des Abstracts, den Sie für später aufbewahren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.